Hallo liebe Kletterfreunde!

Vor einigen Wochen waren wir in den Dolomiten in den Bergen hinter Cortina d‘ Ampezzo unterwegs. An der breiten Südwand des Testa del Bartoldo wollten wir eine uns unbekannte Route klettern.

Doch schon nach wenigen Seillängen kämpften wir mit miesester Felsqualität.  Von einem breiten üppig mit gelbem Geröll gefüllten Band folgte die Route einer schwachen Kante, die sich später in einer senkrechten Platte verlor. Die ersten Meter liefen noch, ein großer Camalot in einem brösligen Riss sorgte für Sicherheit, doch was dann folgte war der reinste „Horrorbruch“. Es gab kaum mehr festen Fels. Alles wackelte und mit jedem Meter dem ich mich nach oben schob wurde der Fels sandiger. Noch zwei Züge weiter und der Fels schien sich aufzulösen. Mein Entschluss stand fest: Da muss ich wieder runter. Aber wie? Es gab nur eine Möglichkeit. Ich kletterte sehr vorsichtig bis zum Camalot ab und ersetzte diesen durch einen miesen Haken.

 

 

Minuten später saßen wir zusammen auf dem Band und schnell kam die Diskussion auf ob wir da vor 30 Jahren nicht doch hochgeklettert wären? Können wir „Bruch“ nicht mehr klettern? Empfinden wir brüchigen Fels heute anders als vor 30 Jahren? Und in der Tat ertappe ich mich immer wieder wenn ich mir bekannte Routen nach vielen Jahren wiederhole. Ich hatte die Route in guter Erinnerung und heute wundere ich mich über die miese Felsqualität.

 

Vor einigen Tage erreichte unsere Redaktion eine Mail von der spanischen Bohrhakenschmiede Fixe. An einer Kletterwand in Deutschland waren einige Umlenkketten gerissen. Wir konnten das kaum glauben da wir Umlenkketten bisher als vollkommen überdimensioniert hielten? War das eine Meldung aus dem Sommerloch und reine Panikmache oder ist da wirklich was dran?

 

Im Schwarzwald haben wir bereits viele Umlenker überprüft und konnten bisher keine Korrosion feststellen.

 

Wir wünschen Euch eine schöne Zeit am Fels

 



Euer Lobo-Team

 

Fixe - Umlenkketten Sicherheitswarnung

 

Da einige Umlenkketten der spanischen Firma Fixe bei einem Ablassvorgang  bereits bei geringer Belastung gebrochen sind sollten alle Umlenkketten aus Edelstahl  von Fixe überprüft werden. 

Es besteht nur dann  Gefahr  wenn sich Rost und Korrosion an der Kette befindet. Untersucht deshalb bitte alle Umlenker auf Rost und Korrosion. Falls Ihr einen  defekten Umlenker findet benutzt diesen nicht mehr  und meldet das umgehend dem zuständigen regionalen Felsbetreuer, dem DAV oder Lobo-edition. Danke für Euere Mitarbeit.