Hallo liebe Kletterfreunde!

Ein durchschnittlicher Winter geht dem Ende zu. Der Frühling macht Ernst und wir können endlich wieder raus an den Fels. Kunstoffgriffe, Hallenmief und Hallenlärm hatten wir zu genüge.


Apropos Lärm am Fels.

 

Als wir um die Weihnachtszeit unter einem äußerst beliebten Fels in Calpe/Spanien saßen wunderten wir uns über die vielen nutzlosen und verwirrenden Seil Kommandos aus den Mehrseillängen Routen an der Toix Westwand.

 

Sind derart viele Seil Kommandos denn unbedingt nötig?

 

Reicht es nicht wenn der Vorsteiger am Stand fixiert ist das Kommando „Stand“ die Wand hinunterbrüllt. Denn was jetzt folgt ist eh immer die gleiche Routine. Da der Vorsteiger am Stand angekommen ist können wir (der Sichernde) den Vorsteiger aus der Sicherung nehmen. Das Kommando „Seil ein“ ist vollkommen überflüssig. Denn wenn der Seilerste am Stand kein Seil einzieht kann der Nachsteiger eh nicht nachkommen. Und „Seil aus“? Nun das merkt der Vorsteiger ja eh da er ja kein Seil mehr einziehen kann. Dass in der Folge am Standplatz der Vorsteiger jetzt das Seil jetzt in ein Sicherungsgerät einlegt ist die logische Folge. Wenn jetzt vom Standplatz noch das Kommando „Nachkommen“ kommt ist es Ok doch ebenfalls meist überflüssig.  Denn als Nachsteiger Löse ich den Stand auf und steige einige Meter hinauf wenn jetzt kein Seil eingezogen wird dann kann ich immer nochmals zurück zum sicheren Stand ab klettern.

Sprecht Euch in der Seilschaft ab welche Seil Kommandos benutzt werden. Unser Tipp: Oft reicht auch eine klare Zeichensprache wenn Sichtverbindung besteht. Die anderen Kletterer und Anwohner um die Felsen werden Euch dankbar sein.

 

In den letzten Herbstwochen waren wir nochmals an der Hornberger Platte aktiv und haben viele neue Routen erschlossen. Im linken Wandbereich ist ein kleiner Kindersektor entstanden. Da viele Routen noch nicht restlos abgeklettert sind kann es immer wieder Steinschlag geben. Deshalb unbedingt einen Helm tragen und nicht unter die Wand sitzen.

 

Wer beim Einrichten von Routen helfen möchte darf sich gerne beim Verlag melden.


 

Euer Lobo-Team